Versicherungen: Welche brauche ich als Arzt?

a)      Berufshaftpflichtversicherung

Angestellte Ärzte sind über das Spital mitversichert und benötigen keine eigene Police.

Selbständige Ärzte mit einer eigenen Praxis brauchen eine Berufshaftpflichtversicherung. Ein frei praktizierender Arzt haftet für seine Angestellten wie wenn er selbst gehandelt hätte (Bsp. Praxisassistentin).

b)     Privathaftpflichtversicherung

Die Privathaftpflichtversicherung ist nicht obligatorisch, doch gehört sie zu den wichtigsten Versicherungen in der Schweiz. Im täglichen Leben passieren immer wieder Missgeschicke. So kann es vorkommen, dass Dritte Schadenersatzansprüche für finanzielle Schäden stellen. Mit einer Privathaftpflichtversicherung ist man in solchen Fällen geschützt. Dies betrifft sowohl Sach- wie auch Personenschäden.

Beispiele versicherter Haftungen der Privathaftpflichtversicherung:

  • Bei einem Fest wird aus Versehen ein Glas Rotwein auf das Kleid der Gastgeberin geschüttet. Dieses lässt sich nicht mehr reinigen und ist deshalb wertlos. Die Privathaftpflichtversicherung ersetzt den Verlust.
  • In der Küche brennt eine Herdplatte aus, weil die Mieterin vergessen hat, sie auszuschalten. Die Mieterin ist dem Vermieter somit haftpflichtig und muss folglich die Reparatur bezahlen. Ihre Privathaftpflichtversicherung ersetzt den entsprechenden Vermögensbedarf.
  • Seit 2012 ersetzt die Privathaftpflicht auch die Velovignette beim Fahrrad.

 c)     Krankenversicherung / Krankenkasse

Die Krankenversicherung deckt die finanziellen Folgen von Krankheit, Unfall und Mutterschaft (Schwangerschaft/Geburt).

Man unterscheidet zwischen der obligatorischen Krankenversicherung und der privaten Krankenzusatzversicherung. Die Zusatzversicherungen sind freiwillig und werden von Personen abgeschlossen, die sich umfassender versichern lassen wollen.

Wichtige Bausteine der Zusatzversicherungen sind:

  • Spitalzusatzversicherungen: freie Wahl des Spitals und des behandelnden Spitalarztes, die Behandlung in halbprivater oder privater Abteilung anstatt in der allgemeinen Abteilung
  • Ambulante Zusatzversicherungen: Notfallbehandlung im Ausland, Rücktransport, Medikamente, Beitrag ans Fitnessabo usw.
  • Zahnversicherung: Prophylaxe, Kieferorthopädie und Kieferchirurgie
  • Reiseversicherung: Heilungskosten weltweit, Such-, Rettungs- und Heimschaffungskosten
  • Komplementärmedizin: alternative Heilmethoden, Homöopathie und Akupunktur

Anders als bei der obligatorischen Krankenpflegeversicherung können die privaten Zusatzversicherer frei entscheiden, mit welchen Personen sie unter welchen Voraussetzungen einen Versicherungsvertrag abschliessen wollen. Um sich umfassender zu versichern durch Zusatzversicherungen ist eine Gesundheitsprüfung mittels Gesundheitsfragen erforderlich. Deshalb ist es wichtig, sich zu überlegen, wie man später versichert sein möchte, denn die Anbieter privater Zusatzversicherungen nehmen nur Personen auf, die gesund sind.  Eine Ablehnung von Anträgen oder Ausschlüsse bestimmter Erkrankungen sind möglich.

 d)      Hausratversicherung

So wie die Privathaftpflichtversicherung gehört auch die Hausratversicherung bei jeder Person zur Grundausstattung. Die Hausratversicherung schützt alle beweglichen Sachen, die dem Versicherten gehören, gegen die vier Grundgefahren Feuer, Wasser, Diebstahl und Glasbruch. Mit beweglichen Sachen sind die Gegenstände gemeint, die nicht fest mit einem Gebäude verbunden sind. Dazu gehören z. Bsp. Möbel, Haushaltgegenstände, Teppiche, Wertsachen, Kleider, Unterhaltungselektronik, Sportausrüstung, Fahrräder usw.

Die Hausratversicherung ist eine Standortversicherung und schützt den Hausrat beim Versicherten zu Hause (Wohnung). Für Gegenstände die sich vorübergehend ausserhalb des versicherten Standorts befinden, muss eine Zusatzversicherung abgeschlossen werden (Bsp. Fahrraddiebstahl auswärts)

 e)     Rechtschutzversicherung

Wofür brauche ich eine Rechtschutzversicherung?

Im Leben kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen, die je nach Situation Geld, Zeit und Nerven der betroffenen Personen kosten können. Zum Beispiel wenn...

  • Ihr Arbeitgeber Ihnen ungerechtfertigt kündigt
  • Ihnen der Mietvertrag Ihrer Wohnung gekündigt wird
  • Ihr Vermieter bei der Wohnungsabgabe zu Unrecht  Instandhaltungskosten auf sie abwälzen möchte
  • Ihr Arbeitgeber wegen angeblicher Überarztung auf Sie zurückgreift
  • Sie verletzt werden und der Schadenverursacher nicht für den Schaden aufkommen will
  • Ihnen der Führerausweis entzogen wird
  • Ihnen die Hecke des Nachbars die Aussicht versperrt

Je nach Fall sind die Konfliktparteien nicht sofort kompromissbereit. Manchmal braucht es langwierige und deshalb teure Verhandlungen, bis ein Kompromiss gefunden werden kann. Wenn keine Einigung gelingt, hilft meist nur der Gang vor das Gericht.

Bei einem Rechtsstreit übernimmt die Rechtschutzversicherung die Anwalts- und Gerichtskosten, die Kosten für Expertengutachten in einem Prozess, Prozessentschädigung an die Gegenpartei und den Vorschuss von Strafkautionen. Ausserdem besteht Anspruch auf eine telefonische Rechtsberatung durch Anwälte und Juristen.

Die Versicherer unterteilen die Rechtschutzversicherung üblicherweise in die drei Bereiche Privatrechtschutz, Verkehrsrechtschutz und Betriebsrechtschutz.

 f)      Reiseversicherung

Die Reiseversicherung kann als Kurzzeitversicherung im Zusammenhang mit der Buchung eines einzelnen Reisearrangements abgeschlossen werden. Versicherungsschutz besteht dann nur für die Zeit der gebuchten Reise.

Längerfristige Reiseversicherungen mit einer Vertragsdauer von einem Jahr oder mehr bieten einen permanenten und umfassenderen Reiseschutz.

Gegenstand der Reiseversicherung sind Gefahren, die spezifisch mit Reisen verbunden sind. Die versicherten Ereignisse können je nach Versicherer einzeln oder als Paket mit mehr oder weniger umfassenden Kombinationsmöglichkeiten versichert werden. Bestimmte Versicherer bieten so genannte Assistance-Versicherungen mit verschiedenen Bausteinen an.

Wichtige Beispiele der Reiseannulationsversicherung und Personenassistance:

  • Unfall, Krankheit oder Tod des Reisenden
  • Verlust des Arbeitsplatzes nach der Buchung
  • Verhinderung der Reise wegen Unruhen, Streiks usw.
  • Dokumentendiebstahl
  • Zahlungsunfähigkeit des Reiseveranstalters
  • Verlust/Diebstahl des Gepäcks während der Reise

Die Angebote der verschiedenen Versicherer sind recht unterschiedlich. Abweichungen ergeben sich insbesondere bei den versicherten Ereignissen und den Maximalbeträgen der gedeckten Folgekosten.

Swiss Independance AG

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit  Swiss Independance AG entstanden. Swiss Independance ist spezialisiert auf die Beratung und Betreuung von akademischen Privatkunden im Versicherungs- und Finanzbereich. JDMT arbeitet seit Jahren intensiv mit Swiss Independance und konnte sich von der Qualität und Akkuratheit ihrer Leistungen überzeugen. JDMT und jmed erhalten keine finanziellen oder anderweitigen Vorteile aus dieser Empfehlung.